Biohacking – 7 Top-Hacks für deine High Performance. Ein Interview mit Robin Stolberg.

By Eric
Mai 13, 2020
4 min read

Wenn du daran arbeitest, das ​Beste aus deinem Körper und deinem Geist herauszuholen, dann bist du heute in dieser Podcast Episode richtig. Mein Interviewgast ist nämlich der Biohack​ing Spezialist und Coach Robin Stolberg. Er betreibt eine Website und den "Natural Biohacker Podcast", und er ​​gibt so einige Tipps und Tricks, um die Energietanks in deinem Körper aufzuladen. 

Biohacking ist ein Prozess, in dem du versuchst, mit verschiedenen natürlichen Methoden und Hacks dein volles Potential ausschöpfen zu können. Während der oft stressige Lebensstil mit vielen Terminen und Arbeit, die nie ganz erledigt ist, für viele zerstörerisch wirkt, versuchen Biohacker mit natürlichen Methoden ihre Performance zu steigern und mehr aus sich herauszuholen. Ein wesentlicher Punkt dabei ist, dass du dabei ein Gespür für den eigenen Körper bekommst, was dir gut tut und was du eher meiden solltest.


In dieser Podcast-Episode erfährst du:

  • Was Biohacking ist und was man speziell unter Natural Biohacking versteht!
  • Seit wann Robin Stolberg auf das Thema aufmerksam geworden ist und welche Veränderung er seit damals vollzogen hat.
  • Mit welchen 7 Biohacks du Körper und Geist unterstützen kannst, um dein volles Potential abzurufen.
  • Warum es wichtig ist, in Thailand Apfelessig zu bekommen 🙂
  • Dass eines der wichtigsten Biohacking-Methoden das "Tracking" ist und wie es funktioniert.


Shownotes:

Biohacking: Diese 7 Top Hacks fördern deine Performance!

1. Dankbarkeit

Überlege dir täglich drei Themen, wofür du dankbar bist. Der Effekt dabei ist, dass du dir die positiven Erlebnisse und Situationen in Erinnerung rufst. Eine Möglichkeit ist es, diese Themen in einem Dankbarkeits-Journal festzuhalten. Dann hast du deine Themen schwarz auf weiß festgehalten und kannst diese auch später noch nachlesen.


2. Körperliches Training​

Kräftige und mobilisiere deinen Körper täglich. Am besten so intensiv, dass dein Puls richtig in die Höhe geht. Das bringt dir Energie für den restlichen Tag und hält dich fit für deine Abenteuer.


3. ​Breath Work 

Deine Atmung ist dein wichtigster Prozess, um deine Zellen mit Sauerstoff zu versorgen. Deine Mitochondrien sind deine kleinen Kraftwerke in den Zellen, sie verarbeiten Sauerstoff und Nährstoffe in Energie. Cardiotraining in frischer Luft wirkt dabei wie eine Sauerstoffdusche und sorgt für einen speziellen Energieschub.


4. Kaltwasser

Iceman Wim Hoff lebt diesen Hack spektakulär vor. Er badet regelmäßig im Eiswasser und hält mehrere Kälterekorde, wie z.B. Nacktwanderungen (nur mit Sporthose) im Schnee. Mit kalten Duschen kannst du sehr schnell und mit wenig Aufwand die belebenden Effekte von Kaltwasser erleben. 


​5. Zwei Gläser Wasser am Morgen​

Deine Zellen bestehen zu über 90% aus Wasser​. Da deine Zellen über Nacht keine Flüssigkeit bekommen, ist es wichtig, gleich am Morgen klares Wasser ohne Kohlensäure zu trinken, um wieder auf ein optimales Flüssigkeitsniveau zu kommen. Ein Schuss Himalayasalz und Apfelessig erhöhen die iostonische Wirkung, damit Elektrolyte schneller in die Zellen gelangen.


6. Intermittierendes Fasten​

Oder periodisches Fasten ist der Verzicht auf Nahrungsmittel über eine gewisse Zeit, z.B. 16 Stunden. Die Nahrungsaufnahme findet in diesem Beispiel über 8 Stunden statt. Die meisten Menschen lassen dann meist ein Essen, das Frühstück oder das Abendessen, aus. Vielen Menschen fällt es leichter, das Frühstück wegzulassen. Durch den 16 stündigen Verzicht auf Essen starten deine Zellen ein Reinigungsprogramm: die Autophagie. Mehr dazu, erfährst du im Artikel: 3 Fakten, wie du dein Leben durch Ernährung verlängerst.


7. Meditation 

Meditation ist eine Praxis, in der es darum geht, den Geist zu beruhigen und die Gedanken zur Ruhe kommen zu lassen. Das baut Stress ab und soll sogar das Bewusstsein erweitern. Mit welchen Techniken bei der Meditation gearbeitet wird, ist sehr unterschiedlich. Der Bogen spannt sich dabei von diversen Atemtechniken in Ruhe bis hin zu bewegten Meditationstechniken wie Yoga oder Tai Chi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.