Die Naperville Studie: Warum Bewegung im Bildungssystem unverzichtbar ist!

By Eric
September 29, 2021
7 min read

Die Suche nach dem ultimativen Lernsystem hat für viele wieder begonnen. Seit einigen Wochen habe die Schulen wieder in Betrieb aufgenommen, die Unis starten Anfang Oktober. Somit haben SchülerInnen und Studierende viele Inhalte zu lernen. Nach einem Jahr Home-Learning gibt es auch für einige viel nachzuholen. Schüler, Studierende und erwachsene suchen nach einem Lernsystem, wie sie effizienter und effektiver Lernen können, damit auch noch Zeit für andere Dinge bleibt. Und gleich vorweg: Mehr Zeit mit Lernmaterialien verbringen, heißt nicht, dass auch mehr im Gehirn hängen bleibt.

Ich möchte dir diesmal eine Studie aus den USA vorstellen, die ein Lernsystem beschreibt, wie du das Gehirn so vorbereitest, dass du konzentrierter und erfolgreicher lernst. Außerdem gebe ich dir ein wenig Hintergrundinformation, wie dieser Effekt möglich ist.

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren: 3 mentale benefits, die durch Bewegung ausgelöst werden!


In dieser Episode erfährst du:

  • Wie es die Naperville High in Chicago geschafft hat, den Lernerfolg ihrer Schüler/innen in einem Jahr um satte 17% zu verbessern.
  • Warum Teenager freiwillig früher aufstehen und schwitzen.
  • Wie es möglich ist, dass intensive Bewegung das Gehirn für das Lernen vorbereitet
  • Dass es intelligent ist, nach dem Sport die Inhalte zu lernen, die dir am schwersten fallen.
  • Was Schulverwaltungen von Naperville lernen können, um Schüler/innen ein kostengünstiges und effektives Lernsystem zur Verfügung zu stellen.


Links zum Thema:

Das Naperville-Lernsystem über Bewegung und Gehirn

Stelle dir folgende Situation vor: Eine Gruppe von Teenagern steht mit ihrem Sportlehrer Neil Duncan um 7:00 auf der 400m Laufbahn. Die Schule beginnt eigentlich erst um 8:00 Uhr, aber diese Gruppe hat noch etwas besonders vor. Es sind ganz normale Jugendliche, keine trainierten Sportler. Der Sportlehrer hat ein Säckchen mit Pulsuhren in der Hand und gibt folgende Anweisung: "OK, sobald ihr euch aufgewärmt habt, gehen wir raus und laufen die Meile (1,6 km). Achtet darauf, dass ihr dabei mindestens einen Puls von 180 Schlägen pro Minute habt. Ihr drückt nach jeder Runde die Zwischenzeit und nach der vierten Runde die Stopp-Taste."

Es handelt sich hier nicht um eine motivierte Baseball-Mannschaft, die ein außerordentliches Morgentraining macht. Sondern um ein Experiment von einer Gruppe eigenwilliger Sportlehrer, wodurch aus den 19.000 Schülern im Schulbezirk Naperville die fittesten und zum Teil auch die Klügsten der Nation wurden. Den Unterricht nannten Sie Zero Hour PE (Practical Exercise). Die Stunde Null findest also um 7:00 Uhr vor dem eigentlichen Unterricht statt.


Hoher Puls sieht unterschiedlich aus!

Als zwei Mädchen heranschlendern, wurden sie vom Coach nach ihren Zeiten gefragt. Eines der Mädchen hielt ihm das Handgelenk hin. "Zehn zwölf" erwiderte Duncan. Was er nicht sagte war: "Es sah so aus, als würdet ihr beide nur herumbummeln." Tatsache ist, das haben sie nicht gemacht. Die Pulsuhr zeigte, dass die Mädchen während ihrer zehnminütigen Meile eine durchschnittliche Herzfrequenz von 191 Schlägen hatten. Das ist selbst für einen trainierten Athleten ein Indiz für ein ordentliches Trainingspensum.

Hole dir Inspiration für dein bewegtes Leben. Jetzt mit ermäßigtem Einstiegstarif!

Freiwillig früh aufstehen und schwitzen

Die Kids der "Stunde Null" haben sich freiwillig im Rahmen eines Förderprogramms dafür gemeldet und zusätzlich Lese- und Schreibunterricht erhalten. Damit sie mit den anderen anderen in der Schule mithalten können. Alles fing damit an, dass ein Sportlehrer der Naperville High einen Artikel las. Dieser beschrieb, dass Bewegung biologische Veränderungen im Gehirn auslöst, welche die Gehirnzellen zum Wachsen und zu Verbindungen anregen. Um ein besseres Lernsystem zu entwickeln, müssen möglichst viele dieser Verbindungen hergestellt werden werden.

Je mehr Erkenntnis Neurowissenschaftler über diesen Prozess gewinnen, desto klarer wird, das Bewegung und Sport ein unvergleichlicher Stimulus sind, um das Gehirn für das Lernen vorzubereiten. Somit wurde ein effizienteres Lernsystem etabliert. Die Freiwilligkeit spielt dabei eine entscheidende Rolle. In einem begleitenden Versuch mit Ratten in einem Laufrad, konnte die Gruppe, die zum Laufen gezwungen wurde keine so großen Fortschritte machen.


Klug und Fit nach einem Jahr

Bereits nach einem Schuljahr zeigten sich in den Bereichen Lesen und Auffassungsvermögen eine Verbesserung um 17 Prozent. Was aus einer Intervention gegen das zunehmende Problem von Übergewicht bei den Schüler/innen begonnen hatte, wurde zu einem neuen Lernsystem, das die Teenager nicht nur fitter, sondern auch intelligenter machte. In Wirklichkeit versuchen die Sportlehrer/innen durch anstrengende sportliche Aktivitäten die besten Voraussetzungen für das Lernen zu schaffen.


The next Step

Die Schulverwaltung war so beeindruckt von diesem Ergebnis, dass sie die "Stunde Null" in den Lehrplan der Highschool zur Förderung der Lernbereitschaft im Rahmen des Lese- und Schreibunterrichts aufnahm. Das neue Lernsystem wurde also fortgeführt. Die Schüler wurden in zwei Klassen aufgeteilt. Eine Klasse bekam den Schreibunterricht in der ersten Stunde, wenn also die Wirkung des Sports noch richtig spürbar war. Die andere Klasse bekam den Unterricht in der 8. Stunde. Wie erwartet, waren die Leistungen der Klasse mit dem Schreibunterricht in der ersten Stunde um vieles besser.

Der nächste Schritt war logisch: Bei allen Schülern wurden jene Fächer in der ersten Unterrichtssunde nach dem Sport angeboten, die ihnen am schwersten fallen. So wollte die Schulverwaltung den größten Nutzen aus den vorteilhaften Effekten des Sports, aus dem neunen Lernsystem, ziehen.

Etabliere dein eigenes Lernsystem: 

Laufe für ein funktionierendes Gehirn und deine Erfolge!

Weitere Auswirkungen

Was den Kindern beigebracht wird ist in Wirklichkeit ein Lebensstil. Sie entwickeln nicht nur gesunde Gewohnheiten, Fertigkeiten und ein Gefühl von Spaß, sondern lernen auch, wie ihr Körper funktioniert. Naperville High eröffnet ihren Schüler/innen neue Perspektiven, indem sie ihnen eine breite Palette von sportlichen Aktivitäten anbieten, nach denen die Teenager regelrecht "süchtig" werden. Wie wichtig das ist, zeigen die Statistiken, aus denen hervorgeht, dass eine sehr hohe Anzahl von Kindern, die sich bewegen und Sport treiben, das als Erwachsener ebenso tun.

Die Effekte zeigen dieses Fitness orientierten Ansatzes zeigen sich auch an unerwarteten Stellen, nämlich im Klassenzimmer.


Top Platzierungen bei TIMMS

Es ist kein Zufall, dass der Bezirk unter den 10 besten des Bundesstaates Illinois rangiert. Obwohl der Betrag, der für jedes Kind ausgegeben wird, merklich niedriger als ist als bei anderen Schulen. Aus Sicht der Verwaltung ist das ein klarer Indikator für ein erfolgreiches Lernsystem. Im Vergleich war die Naperville High mit etwa 9000 Dollar pro Schüler/in gegenüber der New Trier High mit über 15.000 Dollar pro Schüler/in deutlich effizienter.

Die Naperville High nahm auch an der TIMMS Testung teil, die alle vier Jahre durchgeführt wird. Traditionell sind die asiatischen Schulen sehr erfolgreich bei diesem Test. Während in manchen asiatischen Ländern fast 50% der Schüler/innen auf den oberen Plätzen zu finden waren, schafften das nur 7% der amerikanischen Schüler/innen.

Im naturwissenschaftlichen Teil der TIMMS Studie schnitten die Schüler/innen aus Naperville am besten ab, knapp vor Singapur. Die Nummer eins der Welt. Im mathematischen Teil erreichte Naperville hinter Singapur, Korea, Taiwan, Honkong und Japan Platz sechs.


Was wir aus von Naperville lernen können

  • Es gibt viele Studien und erfolgreich umgesetzte Fallbeispiele aus denen eindeutig hervorgeht, dass Bewegung das Gehirn für konzentriertes Lernen und Deep Work Phasen optimal vorbereitet.
  • Bevor du zu lernen beginnst, mache Sport und Bewegung in deiner optimalen Pulszone für körperliche Adaptionen.
  • Unterbrich deine konzentrierten Lernphasen jede Stunde für etwas Alltagsbewegung (5 bis 10 Minuten).
  • Lerne nicht länger als drei Stunden am Stück.
  • Unsere Schulverwaltung muss Studien wie diese ernst nehmen. Es ließe sich vieles davon kostengünstig ableiten, ohne das Rad neu erfinden zu müssen.

Quelle: Ratey, J (2009). Superfaktor Bewegung. VAK Verlag, Kirchgarten.

Hole dir deinen Energiekick mit dem Newsletter für Körper und Geist!

Das E-Book "Lieblingskörper: vital - gutaussehend - fokussiert" bekommst du kostenlos dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.